Sieger Gesamtwertung 2017

  • Langdistanz:

    • Sieger Herren: Jens Leibinger, Koos Veul, Team „Da geht die Post ab!“

    • Sieger Mixed: Astrid Schmitt, Thomas Schmitt, Team „Immer auf der Suche“
       

  • Mitteldistanz:
     

    • Sieger Herren: Sebastian Knitsch, Anatoly Zenenin, Team „Ackerschlammbande“ + Falk Wenzel, Kai Müller, Team „flash mob duo“

    • Sieger Mixed: Elisabeth Schüler, Jörg Schaufuß, Team „brokenelbowracer“

    • Sieger Damen: Janett Kiefl, Susi Tluck-Meidinger, Team „Hauptsache dabei“

Das Sport-Abenteuer des Jahres:

das Adventure Race in Bernhardswald

Am 21. und 22. Juli fand in der idyllischen Gemeinde Bernhardswald bei Regensburg ein außergewöhnliches Sport-Event statt: Das Adventure Race Bayern. Die rund 100 Teilnehmer kamen von nah und fern und gaben bei dem Rennen alles. Auf sie warteten spannende Momente beim Orientieren, Laufen, Mountainbiken, Paddeln und – nun ja, recht viel mehr wussten sie zu diesem Zeitpunkt selbst noch nicht. Denn die weiteren Disziplinen wie Klettern, Stockschießen und Biathlon wurden im Vorfeld geheim gehalten und als Überraschung in das Rennen eingebaut.

 

Über Stock und Stein im Bayerischen Wald

Freitag, 21. Juli in Bernhardswald: Spannung liegt in der Luft. Es dämmert schon ein bisschen, als sich die Teilnehmer der Lang-Distanz auf den Start vorbereiten. Vor ihnen liegen 22 Stunden voller Abenteuer, Kilometer für Kilometer, zu Fuß, auf dem Rad oder im Boot. Manche von ihnen sind „alte Hasen“, die schon zahlreiche Adventure Races gemeistert hatten, so wie das Team Berghaus oder die „Sockenrocker“. Für sie ist es fast wie ein Heimspiel, egal von wo sie anreisen: Man kennt sich. Genauso ist es bei den Teilnehmern der Mittel-Distanz. Auf ihrem Rennplan steht heute noch nichts Anstrengendes, sondern die Nudelparty mit den Sportler-Kollegen und das Briefing zum Ablauf des Rennens. Dem ersten Start fiebern sie aber auch entgegen.

Dementsprechend groß ist der Jubel, als um 21 Uhr der Startschuss fällt: Für die Teams der Lang-Distanz heißt es auf in’s Abenteuer! Zahlreiche Punkte auf der Landkarte weisen ihnen den Weg. Sie schwingen sich auf die Mountainbikes und radeln los, auf einem Forstweg durch den Bayerischen Wald. Ihr erstes Ziel haben sie schnell gefunden – eine unscheinbare Markierung und eine kleine rote Zange. Sie hinterlässt einen individuellen Abdruck auf der Rennkarte des Sportler-Teams. Von diesen Checkpoints gibt es viele rund um Bernhardswald. Jeder von ihnen ist ein kleiner Sieg, denn er gibt Punkte – und jeder Punkt zählt.  

Nachdem die Ausnahme-Sportler auf ihren Rädern in die Nacht verschwunden waren, wird es ruhig in der Zentrale. Für alle anderen heißt es jetzt: Kraft tanken für den morgigen Tag.

Samstag, 22. Juli: Während Bernhardswald langsam aufwacht, herrscht an der Zentrale bereits reges Treiben. Unter Teilnehmern, deren Start auf 7 Uhr angesetzt ist, sind auch Tobi und Tom. „Wir wollten schon immer mal an einem Adventure Race teilnehmen, weil es eine tolle Herausforderung ist. Man muss fit sein, aber das ist nicht alles: Unterwegs gibt es immer wieder Entscheidungen zu treffen. Welche Route man nimmt, welche Checkpunkte man holt oder auslässt und wie man die Pausen macht. Das klingt erst einmal anstrengend, es ist aber unglaublich abwechslungsreich.“ Genau 12 Stunden haben sie dafür Zeit.

Ortswechsel: Es geht nach Brennberg, ein Dorf in der Nähe der Zentrale. Dort starten die Sprint-Teams um 14 Uhr auf die Kurz-Distanz. Das Starterfeld ist bunt gemischt: Die jüngsten Teilnehmer, die sich mutig in die Strecke stürzen sind erst 8 Jahre alt. Manche sind aus dem Nachbardorf, andere aus dem Norden Deutschlands angereist. Eines verbindet sie alle: die Freude am Sport.

Der große Zieleinlauf für alle ist abends um 19 Uhr. Die Teams haben alles gegeben und sind erschöpft – aber glücklich! „Die Strecken waren einfach wunderschön und die Stimmung bei den Teilnehmern war toll“, lautet Tobis Fazit, „Dieses Rennen werde ich noch lange nicht vergessen!“

 

Meisterleistungen

Die Anstrengung lohnte sich, denn den Teilnehmern winkte ein lukrativer Titel: In Bernhardswald wurde die Bayerische Meisterschaft im Adventure Racing ausgetragen. Organisator Markus Brahmer gratuliert den Sportlern zu den Höchstleistungen. Für ihn als gebürtiger Rodinger ist das Adventure Race quasi ein Heimspiel. Schon 2016 hatte er das Rennen mit großem Erfolg in seine Heimat geholt. Er lobt das Engagement und den Spaß, mit dem alle Teilnehmer dabei waren: „Das Rennen in der wunderschönen Landschaft hier im Bayerischen Wald kam toll bei allen an, bei den Einheimischen genauso wie den von weit her „Zuagroasten“. Alle haben ihr Bestes gegeben und sowohl Ausdauer als auch Ehrgeiz bewiesen, das ist einfach bewundernswert.“

Sie wollen selbst ein solches Abenteuer zu wagen? Die Adventure Race Serie geht 2018 in eine neue Runde. Wo und wann erfahren Sie in Kürze unter www.adventureraces.de. Dort finden Sie alle Informationen rund um das Adventure Race.

 

Das Adventure Race – ein Rennen, unzählige Disziplinen

Wichtig ist bei dem abwechslungsreichen Rennformat Adventure Race neben Fitness und einem guten Orientierungssinn vor allem Team-Work, denn die Teilnehmer sind immer in Zweier-Teams unterwegs. Das Ziel ist es, mit Karte und Kompass als Orientierungshilfe verschiedene Stationen zu finden und so Punkte zu sammeln. Gestartet wurde in Bernhardswald in den drei Distanzen Lang, Mittel und Kurz. Die Teilnehmer der Langdistanz, auch „Master“ genannt, machten ihrem Namen alle Ehre: Ihre Strecke umfasste ca. 180 km, die in 22 Stunden zu Fuß, auf dem Mountainbike und im Boot zurückgelegt wurde. Auf der Mittelstrecke für ambitionierte Sportler, die bereits Erfahrung im Adventure Race mitbringen, waren die Teams rund 90 km und maximal 12 Stunden unterwegs. Eine Kurz-Distanz von 40 km in maximal 5 Stunden meisterten die Adventure Race Neulinge oder Genuss-Läufer.